Steinkohlekraftwerk Marl

Historie des Kraftwerks Marl
1940 Inbetriebnahme des Sammelschienen-Kraftwerks I (10 x 80 t/h)
1956-68 Inbetriebnahme KW II Block 1 (300 bar/600 °C), Blöcke 2 und 3
1971 Inbetriebnahme Block 4 im Kraftwerk I
1973-74 Inbetriebnahme GUD-Anlage KW III
1983 Inbetriebnahme Block 5 im Kraftwerk I
1984-88 Stilllegung der Sammelschienen-Dampferzeuger im KW I und der Blöcke 1/2 im KW II
1988-89 Rauchgasentschwefelung und -entstickung im KW II
1990 Rauchgasentschwefelung und -entstickung im KW I
2003-05 Umbau der Gasturbinen KW III zur Leistungserhöhung
2008 Inbetriebnahme Entnahme-Kondensationsturbine mit Leitschaufelverstellung

Komponenten

KW I

2 Kohlestaub-gefeuerte Benson-Kessel – flüssige Entaschung (480/560 t/h),
8 Turbogeneratoren in Kraft-Wärme-Kopplung;

KW II

1 Kohlestaub-gefeuerter Benson-Kessel – flüssige Entaschung (280 t/h),
1 Turbogenerator in Kraft-Wärme-Kopplung;

KW III

2 Erdgas-befeuerte Kessel,
2 Gasturbinen,
1 Dampfturbine in Kraft-Wärme-Kopplung als GUD-Anlage;

Jahreswerte 2007
Installierte Leistung 600 MW
Nutzbare Stromabgabe 1.770 GWh/a

Quelle: Evonik Industries AG