Blindstrom-Kompensation

Generator wird zum Motor - Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion und RWE Power haben vereinbart, den Generator von Block A im nicht-nuklearen Teil des abgeschalteten Kernkraftwerks Biblis für die Netzdienstleistung „Phasenschieberbetrieb“ umzurüsten und so zur Stabilisierung des Netzes im Süden Deutschlands beizutragen.

„Der Phasenschieber erleichtert es unseren Ingenieuren, die Systemsicherheit im Amprion-Netz auch in schwierigen Netzsituationen aufrecht zu erhalten“, so Dr. Klaus Kleinekorte, Technischer Geschäftsführer. Die elektrische Maschine ist technisch so von RWE Power und dem Hersteller Siemens umgerüstet worden, dass der Generator jetzt im Leerlaufbetrieb so genannte Blindleistung regeln kann, die für die Spannungshaltung im Netz dringend benötigt wird. Eine Vereinbarung zwischen Amprion und RWE Power sieht zunächst eine Laufzeit bis Dezember 2013 vor. Die Kosten in Höhe von rund 7 Mio. € trägt Amperion. Bei der Stromproduktion, wie auch beim Stromtransport und der Stromnutzung entsteht aus physikalischen Gründen eine als Blindleistung bezeichnete Energie. Diese ist auf der einen Seite notwendig, damit sich zum Beispiel Elektromotoren drehen, auf der anderen Seite steht sie aber dem eigentlichen Wirkstrom entgegen. Derzeit kann nur in Großkraftwerken diese Blindleistung geregelt werden. Daher sind diese Anlagen gleichmäßig im Stromnetz verteilt, um diese Kompensation sicherzustellen. Durch die schnelle Abschaltung von Kernkraftwerken ist vor allem im Süden Deutschlands diese wichtige Netzdienstleistung nicht mehr im vollen Umfang sichergestellt. Hier wird die Bibliser-Generatorgruppe zukünftig einen wesentlichen Beitrag leisten.