Stadtwerke: Mannheimer Energieversorger beteiligt sich nicht an Kieler Kraftwerk

Der Mannheimer Energieversorger MVV wird sich nicht an dem geplanten neuen Kieler Gasheizkraftwerk beteiligen. Die erforderliche Investition in Höhe von insgesamt knapp 300 Mio. € passe nicht in das Gesamtportfolio der Unternehmensgruppe und sei auch gegenüber der Stadt Mannheim als Mehrheitseigentümerin der MVV Energie nicht begründbar, teilte das Unternehmen am Freitag letzter Woche mit.

Die Gemengelage ist komplex: Das bestehende Gemeinschaftskraftwerk gehört je zur Hälfte E.on und den Stadtwerken Kiel. Es soll zum Jahresende 2015 stillgelegt werden. E.on hatte schon 2013 mitgeteilt, sich nicht an dem Neubau beteiligen zu wollen. Die Stadtwerke Kiel gehören mehrheitlich (51 %) der MVV, der Rest der Stadt Kiel. MVV-Angaben zufolge sollen Gespräche mit der Stadt Kiel folgen. An deren Ende könne auch der Rückkauf der Stadtwerke-Anteile durch Kiel stehen, hieß es, doch seitens der Stadt heißt es, dafür fehle das Geld. Das bestehende Kohlekraftwerk versorgt 70 000 Einwohner in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt mit Fernwärme. Die Stadtwerke Kiel haben eine Option, den Betrieb des Altkraftwerks bis Ende 2018 zu verlängern.